Endnote 1,8 Gut
Share Button

Kenwood BL 710 Testbericht

Sven Hauberg, 25. März 2015
Endnote 1,8 Gut
Share Button

Der britische Hersteller Kenwood gilt als Experte für hochwertige Küchengeräte mit gutem Preis-Leistungsverhältnis. Neben Küchenmaschinen gehören vor allem Standmixer zum Repertoire – einen davon, den BL 710, haben wir uns genauer angesehen.

(106 Rezensionen)

POSITIV

  • + edles Design

  • + zum Verarbeiten heißer Flüssigkeiten geeignet

  • + gut zum Mixen von Smoothies


Negativ

  • - zu wenig Power für viele Aufgaben

Rund 100 Euro kostet der BL 710 von Kenwood – damit gehört das Gerät preislich in die Mittelklasse der von uns getesteten Mixer. Neben einer guten Mixleistung mit ordentlich Power kann man von ihm also auch einiges an Ausstattung und Funktionen erwarten. Unser Test zeigt, ob sich diese Erwartungen erfüllt haben.

Design/Verarbeitung

Der Kenwood BL 710 wurde mit dem renommierten Red Dot Designaward ausgezeichnet – völlig zu Recht. Denn das Design des Mixers ist mit seinem breiten Sockel und dem sich nach oben hin verjüngenden Korpus aus gebürstetem Aluminium nicht nur zweckmäßig, sondern auch äußerst edel gestaltet. Mit einem Gewicht von knapp 4 Kilo steht der Mixer sicher auf insgesamt vier Saugnäpfen, die für zusätzliche Stabilität sorgen. Der Mixbehälter ist aus schwerem Glas gefertigt und hat ein Fassungsvermögen von maximal 1,6 Litern.

Das preisgekrönte Design des Kenwood BL 710

Ausstattung/Funktionen

Der Kenwood besitzt einen großen, runden Knopf zum Steuern sämtlicher Funktionen. Viele sind das allerdings nicht: neben einem stufenlosen Regeln der Mixgeschwindigkeit verfügt der BL 710 nur noch über eine Impuls-Funktion, die etwa zum Herstellen von Crushed Ice gedacht ist. Ebenso spärlich sieht es in Punkto Zubehör aus: weder Messbecher noch Teigschaber gehören zum Lieferumfang. Hier hat uns beispielsweise der preislich vergleichbare HR2096 von Philips weit mehr überzeugen können. Er kommt nicht nur mit reichlich Zubehör, sondern bietet auch noch mehrere vorprogrammierte Mix-Modi für die verschiedensten Einsatzbereiche.

Der Mixer bietet 5 Geschwindigkeitsstufen

Mixleistung

750 Watt Leistung bietet der Standmixer von Kenwood. Getestet haben wir die Mixleistung des BL 710 zuerst mit einer leichteren Aufgabe: einem leckeren Obst-Smoothie. Dazu haben wir in grobe Stücke geschnittenes Obst in den Glasbehälter gegeben. Da der Kenwood keine vorprogrammierte Smoothie-Funktion besitzt, muss über den Regler die richtige Geschwindigkeit gewählt werden. Der BL 710 hat in unserem Test bei höherer Geschwindigkeit alle Zutaten anstandslos zerkleinert, ohne dass Stücke an der Wand des Mixbehälters hängen geblieben wären. So haben wir in etwa einer halben Minute einen cremigen Smoothie herstellen können.

Die Zubereitung des Obst-Smoothie

Als nächstes haben wir Crushed Ice hergestellt – auch hierfür besitzt der Kenwood keinen speziellen Modus. Folglich werden die Eiswürfel zerkleinert, indem der Steuerknopf mehrmals kurz nach links gedreht wird, so dass kurze Impulse ausgelöst werden. Das funktioniert auch sehr gut, allerdings muss man aufpassen, die Drehimpulse nicht zu lange zu aktivieren, sonst hat man schnell Schnee anstatt Crushed Ice im Mixbehälter!

Zuletzt haben wir mit dem Kenwood hartes Gemüse, wie Karotten und Kohlrabi, zerkleinert, um eine Gemüsesuppe zu kochen. Hier stieß der Mixer schnell an seine Grenzen, denn die 750 Watt Leistung, die er bietet, sind allenfalls mittelmäßig. Und so tut sich der BL 710 vor allem mit größeren Stücken etwas schwer. Der preislich vergleichbare PC-UM 1006 von Profi Cook etwa hat die gleichen Zutaten dank seiner 1200 Watt Leistung absolut problemlos in der halben Zeit verarbeiten können.

Über eine Besonderheit verfügt der Kenwood, die ihn von anderen Mixern dieser Klasse unterscheidet: er lässt sich auch mit heißen Flüssigkeiten betreiben, denn sein Mixbehälter ist hitzefest. So können auch heiße Flüssigkeiten und frisch gekochtes Gemüse sofort verarbeitet werden.

Handhabung/Reinigung

Der Mixbehälter des Kenwood  lässt sich kinderleicht in den Mixer einsetzen, kaum schwieriger ist die Reinigung des Messerblocks, der sich spielend leicht in seine Einzeltele  – Messer, Dichtungsring und Sockel – zerlegen und anschließend reinigen lässt. Zur schnellen Reinigung zwischendurch reicht es, etwas Wasser mit Spülmittel in den Mixbehälter zu geben und das Gerät kurz bei hoher Leistung zu betreiben.

Unser Fazit

Der Kenwood BL 710 ist einer der schicksten Mittelklasse-Mixer, die wir getestet haben. Er lässt sich sehr leicht bedienen, und auch die Handhabung der Einzelteile ist kein Problem. In Punkto Mixleistung konnte uns der Kenwood allerdings nicht ganz überzeugen.

Gut meistert er einfache Aufgaben, wie das Herstellen eines Smoothies. Hier gefiel uns vor allem, dass die Zutaten unten im Mixbecher blieben und nicht an den Wänden klebten. Mit härteren Jobs hat sich der BL 710 allerdings schwer getan. Hier fehlt dem Mixer eindeutig die nötige Power. Der vergleichbare HR2096 von Philips und vor allem der PC-UM 710 von Profi Cook  machen hier ihre Arbeit besser. Und so ist der BL 710 von Kenwood vor allem ein Mixer für alle, die hin und wieder einen Smoothie oder einen Milchshake zubereiten möchten und auf hohe Power zum Zerkleinern auch härterer Zutaten verzichten können.

(106 Rezensionen)

POSITIV

  • + edles Design

  • + zum Verarbeiten heißer Flüssigkeiten geeignet

  • + gut zum Mixen von Smoothies


Negativ

  • - zu wenig Power für viele Aufgaben

Preisvergleich

Endnote 1,8 Gut

Testergebnis

Wie wir bewerten?
  • Mixleistung
    2.0
     
  • Ausstattung/Zubehör
    3.0
     
  • Handhabung
    1.0
     
  • Funktionen
    1.0
     
  • Reinigung
    2.0
     
  • Design/Verarbeitung
    1.0
     
RATGEBER

Sie können sich nicht entscheiden?

Mehr erfahren

Datenblatt

Bestenliste

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *