Endnote 1,9 Gut
Share Button

Profi Cook PC-UM 1006 Testbericht

Sven Hauberg, 16. November 2014
Endnote 1,9 Gut
Share Button

Die Marke Profi Cook steht für günstige Haushaltsgeräte, verspricht dabei aber „höchste Qualität in innovativem Design“. Ob das beides zusammengeht – gute Qualität und günstiger Preis – haben wir uns mit dem Standmixer PC-UM 1006 genauer angesehen.

(924 Rezensionen)

POSITIV

  • + viel Power


  • + gute Mixleistung
  • + Crushed-Ice Funktion

Negativ

  • - unpraktische Bedienung
  • - Deckel sitzt nicht fest


Mit einem Straßenpreis von rund 75 Euro liegt der PC-UM 1006 im Mittelfeld der von uns getesteten Mixer, vergleichbar etwa mit dem BL 710 von Kenwood und dem HR2096 von Philips. Und genau mit diesen beiden Geräten musste er sich auch in unserem Praxistest messen.

Design/Verarbeitung

An der Verarbeitung des Profi Cook lässt sich nichts aussetzen – der Motorteil des Mixers besteht aus Edelstahl und steht fest und sicher in der Küche und auch der Mixbehälter fasst sich gut an und liegt sicher in der Hand. Lediglich das Design finden wir mit den beleuchteten Tasten und dem kleinen Display ein wenig altmodisch gestaltet. Auch die Skala des Mixbehälters könnte besser sein – sie lässt sich nur schwer ablesen.

Schickes Design aus Edelstahl

Ausstattung/Funktionen

Der Profi Cook wird gänzlich ohne Zubehör geliefert – bei dem günstigen Preis durchaus verzeihbar. Dafür kann er einige Funktionen aufweisen, wie einen vorprogrammierten Modus zum Herstellen von Crushed Ice und eine Powertaste für ultrastarkes Mixen. Einen Smoothie-Modus, wie ihn der HR2096 von Philips bietet, hat der Profi Cook allerdings nicht.

Der Profi Cook PC-UM 1006 verfügt über 6 verschiedene Mixstufen

Der PC-UM 1006 hat neben dem Powermodus fünf verschieden starke Mixstufen, die über eine Taste eingestellt werden, bevor anschließend der Mixvorgang gestartet wird. Ärgerlich finden wir hierbei, dass die Stufe während des Mixens nicht geändert werden kann – der Mixvorgang muss erst abgebrochen und anschließend erneut gestartet werden. In der Praxis ist das äußerst unpraktisch, da man oft mit einer falschen Einstellung startet und diese gerne während des Mixens regulieren würde.

Mixleistung

Mit 1200 Watt Leistung bietet der Profi Cook PC-UM 1006 ordentlich Power für ein Gerät dieser Preisklasse. Doch schon in unserem ersten Test – dem Zubereiten eines Smoothies aus frischem Obst – haben wir feststellen müssen, dass Kraft nicht alles ist. Zwar hat der PC-UM 1006 alle Zutaten schnell und gründlich verarbeitet, dabei aber leider auch den ganzen Mixbehälter vollgespritzt, so dass wir den Smoothie mit einem Löffel aus dem Behälter schaben mussten. Andere Mixer, wie etwa der BL 710 von Kenwood, kennen dieses Problem nicht: hier bleibt das zerkleinerte Obst unten im Mixbehälter.

Gut gelingt dem Profi Cook hingegen das Herstellen von Crushed Ice. Wählt man den hierfür einprogrammierten Modus, zerteilt er die Eiswürfel durch kurze, starke Impulse, so dass wir aus 10 Würfeln in etwa 20 Sekunden genug Crushed Ice für mehrere Drinks herstellen konnten.

Beim Zubereiten einer Gemüsesuppe

Das Resultat des Mixvorgangs

Zuletzt haben wir eine Gemüsesuppe hergestellt und hierfür rohes Gemüse wie Karotten, Sellerie und Kohlrabi in den Mixer gegeben. Bei dieser Aufgabe konnte er mit seiner starken Mixleistung punkten und hat alle Zutaten in kürzester Zeit perfekt zerkleinert – auch wenn hierbei wieder sehr viel an die Wände des Mixbehälters gedrückt wurde. Füllt man außerdem eine große Menge an Zutaten in den Mixer und stellt ihn dann noch auf eine hohe Geschwindigkeit, zeigt sich ein Problem des Power Cook: der Deckel sitzt nicht fest auf dem Mixbehälter und verfügt außerdem über keinen Dichtungsring, so dass Flüssigkeit an den Seiten herausläuft. Hier hat der Hersteller eindeutig am falschen Ende gespart.

Handhabung/Reinigung

Nicht nur die Bedienung der verschiedenen Mixstufen ist etwas unpraktisch gelöst, auch die sonstige Handhabung des PC-UM 1006 kann uns nicht ganz überzeugen. Zwar lässt sich der Mixbehälter einfach auf den Mixer aufsetzen und auch leicht reinigen, wenn man ihn mit etwas Wasser füllt und anschließend für einige Sekunden den Turbo-Modus aktiviert. Wer den Mixer allerdings gründlich reinigen will, muss dafür den Messerblock vom Mixbehälter trennen – und genau das ist ein nicht gerade einfaches Unterfangen und fordert einiges an Kraft und Geduld.

Unser Fazit

In einem Punkt ist der PC-UM 1006 von Profi Cook besser als alle anderen von uns getesteten Mixer dieser Preisklasse: er verfügt über enorme Power, mit der er auch größere Mengen an festen Zutaten mühelos zerkleinert. Leider reicht das nicht, um über die diversen Schwachpunkte hinwegzusehen.

Neben der umständlichen Bedienung und der etwas komplizierten Reinigung ist das vor allem die Tatsache, dass das Gerät die Zutaten meist wild durch den Mixbehälter schleudert und diese manchmal sogar am Deckel vorbei aus dem Behälter austreten. Der Kenwood BL 710 und der Philips HR2096 mögen zwar nicht so viel Kraft haben wie der Power Cook, dafür kennen sie all diese Probleme nicht und zeigen sich folglich weit besser gerüstet für den täglichen Einsatz.

(924 Rezensionen)

POSITIV

  • + viel Power


  • + gute Mixleistung
  • + Crushed-Ice Funktion

Negativ

  • - unpraktische Bedienung
  • - Deckel sitzt nicht fest


Preisvergleich

Endnote 1,9 Gut

Testergebnis

Wie wir bewerten?
  • Mixleistung
    2.0
     
  • Ausstattung/Zubehör
    3.0
     
  • Handhabung
    1.0
     
  • Funktionen
    1.0
     
  • Reinigung
    2.5
     
  • Design/Verarbeitung
    2.0
     
RATGEBER

Sie können sich nicht entscheiden?

Mehr erfahren

Datenblatt

Bestenliste

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *