Endnote 1,5 Gut
Share Button

WMF Kult Pro Testbericht

Sven Hauberg, 16. Januar 2015
Endnote 1,5 Gut
Share Button

WMF steht wie kaum ein anderes deutsches Unternehmen für qualitativ hochwertige und edel designte Haushaltswaren und Küchengeräte. Mit der Serie Kult pro bietet WMF neben einem Entsafter auch einen Standmixer an, den wir uns in unserem Test genauer angesehen haben.

(554 Rezensionen)

POSITIV

  • + edles Design und gute Verarbeitung

  • + sehr gute Mixleistung
  • + stufenlose Geschwindigkeitsreglung

  • + einfache Handhabung

  • + vielfältige vorprogrammierte Funktionen


Negativ

  • - Kerne werden nicht komplett zerkleinert

Der WMF Kult pro ist rein vom Preis her betrachtet ein Standmixer der Oberklasse. Aber spielt er auch qualitativ in dieser Liga? Um uns hiervon zu überzeugen, muss er neben einer guten Verarbeitung vor allem eine hervorragende Mixleistung bieten und sich dabei mit Geräten wie dem Omniblend V von Yayago und dem KB790T von Krups messen.

Design/Verarbeitung

Mit seinem runden, sich nach oben verjüngenden Edelstahlkorpus ist der WMF Kult der vielleicht formschönste von uns getestete Mixer. Der Messerblock ist ungewöhnlich schwer, steht dafür aber auch umso sicherer auf der Arbeitsfläche. In seiner Mitte befinden sich die aus schwarzem Kunststoff gefertigten Bedienelemente, die sich leider etwas billig anfassen. Der Mixbehälter des WMF Kult besteht aus Glas und hat ein Fassungsvermögen von 1,8 Litern. Der dazugehörige Deckel sitzt fest auf und kommt mit einem kleinen Messbecher aus transparentem Kunststoff.

Einer der formschönsten Mixer im Test

Ausstattung/Funktionen

Der WMF Kult bietet alle Funktionen, die man von einem Oberklassemixer erwarten kann. Die Mixgeschwindigkeit kann stufenlos über einen Drehschalter eingestellt werden, gestartet und beendet wird der Mixvorgang durch das Drücken desselben Schalters. So kann auch in allen möglichen Geschwindigkeiten mit kurzen Impulsen gearbeitet werden.

Die Bedienung könnte nicht einfacher sein

Darüber hinaus verfügt der WMF-Mixer über vorprogrammierte Modi zum Herstellen von Crushed Ice und Smoothies sowie über einen Intervall-Modus, der die Messer in unterschiedlichen Geschwindigkeiten, von kurzen Pausen unterbrochen, rotieren lässt. Spezielles Zubehör liegt dem WMF Kult nicht bei.

Mixleistung

Der WMF Kult arbeitet mit einer hervorragenden Leistung von 1.400 Watt. Mehr Power hat unter den von uns getesteten Geräten nur der Omniblend V von Yayago. Die Leistung des WMF hat aber in unserem Praxistest absolut ausgereicht, um alle Aufgaben hervorragend zu bewältigen.

Zunächst haben wir mit dem WMF Kult Smoothies zubereitet – ganz klassisch aus Obst und Früchten sowie einen gesunden grünen Smoothie aus Obst, Gemüse, Salat und Samen. Beides ging mit dem Mixer kinderleicht, alle Zutaten wurden perfekt zerkleinert und nur wenig blieb an den Wänden des Mixbehälters haften. Anders als der KB790T von Krups neigte der WMF-Mixer auch nicht dazu, alle Zutaten wild durch den Glasbehälter zu schleudern. Lediglich harte Kerne ließ der WMF unzerkleinert zurück – hierfür reichte die Kraft des WMF doch nicht völlig aus. Von den von uns getesteten Geräten hat nur der Omniblend V auch die härtesten Kerne zerkleinern können – dieser Mixer hat schließlich eine Leistung von 2.200 Watt, allerdings auch bei einem entsprechend hohen Preis.

Anschließend haben wir zerkleinertes Eis hergestellt – dank des speziellen, vorprogrammierten Crushed Ice-Modus kein Problem. Selbst größere Mengen Eiswürfel haben wir mit dem WMF Kult in fein zerkleinertes Eis verwandeln können. Schließlich haben wir noch Erdnüsse fein gemahlen. Hierfür haben wir den WMF Kult auf höchster Stufe betrieben, und das Ergebnis war auch hier absolut überzeugend.

Handhabung/Reinigung

Das Aufsetzen und Abnehmen des Mixbehälters funktioniert beim WMF Kult spielend leicht, zumal man den Glaskrug  in jeder beliebiger Ausrichtung auf den Motorblock setzen kann.

Der Glasbehälter lässt sich ohne Probleme vom Motorblock heben

Nach dem Mixen kommt zwangsläufig das Reinigen – meist der weniger vergnügliche Teil der Küchenarbeit. Glücklicherweise macht einem der WMF Kult pro diese Arbeit leicht. Der Intervall-Modus eignet sich perfekt zum Zwischenreinigen, indem man Wasser und Spülmittel in dem Glasbehälter einfüllt und den Mixer einige Sekunden auf dieser Stufe laufen lässt. Zur gründlicheren Reinigung kann der Messerblock einfach vom Mixbehälter entfernt werden, indem man den Verschlussring dreht und abzieht.

Unser Fazit

Eigentlich haben wir nur einen Mixer getestet, der uns mehr überzeugt hat als der WMF Kult pro: der Omniblend V von Yayago. Dieses Gerät hat mit seinen 2.200 Watt einfach alles zerkleinert, was wir ihm gegeben haben. Diese Kraft hat mit knapp 300 Euro allerdings ihren Preis. Wer nicht ganz so viel ausgeben möchte, dennoch einen sehr guten Mixer sucht, ist mit dem Kult pro gut beraten. Der Mixer von WMF sieht nicht nur verdammt gut aus, er ist auch hochwertig verarbeitet und bietet vielfältige Funktionen, darunter mehrere vorprogrammierte Mixabläufe.

Vor allem die Mixleistung hat uns überzeugt. Smoothies, ob grün aus Gemüse oder klassisch aus Obst, waren für den WMF Kult kein Problem, ebenso leicht konnten wir Crushed Ice herstellen und Nüsse mahlen. All das hat das Gerät von WMF besser erledigt als etwa der vergleichbare KB790T von Krups – der Kult pro ist somit neben dem Omniblend V unsere Kaufempfehlung unter den Oberklassemixern.

(554 Rezensionen)

POSITIV

  • + edles Design und gute Verarbeitung

  • + sehr gute Mixleistung
  • + stufenlose Geschwindigkeitsreglung

  • + einfache Handhabung

  • + vielfältige vorprogrammierte Funktionen


Negativ

  • - Kerne werden nicht komplett zerkleinert

Preisvergleich

Endnote 1,5 Gut

Testergebnis

Wie wir bewerten?
  • Mixleistung
    1.5
     
  • Ausstattung/Zubehör
    3.0
     
  • Handhabung
    1.0
     
  • Funktionen
    1.5
     
  • Reinigung
    1.0
     
  • Design/Verarbeitung
    1.0
     
RATGEBER

Sie können sich nicht entscheiden?

Mehr erfahren

Datenblatt

Bestenliste

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *